Teilhabechancen für psychisch kranke Menschen verbessern

Unsere Kandidatin Jana Rötsch sagt Was? und Wie? sie etwas konkret verändern und bewegen möchte, wenn sie in den Erfurter Stadtrat einzieht:

Teilhabechancen für psychisch kranke Menschen verbessern

Was?
Teilhabechancen für psychisch kranke Menschen verbessern: Chronisch psychisch kranke Menschen haben häufig Probleme, einen leidensgerechten Job zu finden, der ihren Bedürfnissen langfristig gerecht wird. Hier hat unsere Gesellschaft noch nicht die passenden Lösungen gefunden. Wir müssen mehr Anstrengungen unternehmen, um diesem Personenkreis bessere Teilhabechancen zu ermöglichen.

Wie?
Wir müssen mit Arbeitgeber*innen ins Gespräch kommen und ganz konkrete Anreize schaffen. Das bedeutet, dass neben finanziellen Fördermöglichkeiten, die Arbeitgeber*innen auch Beratungsangebote in Anspruch nehmen können, um beispielsweise das Verständnis für den betroffenen Personenkreis zu erhöhen. Auch die derzeitigen Fördermöglichkeiten sind aus meiner Sicht noch zu begrenzt und oftmals nicht passgenau. So gibt es zwar seit Januar 2019 ein neues Bundesgesetz (§16i SGBII), das die Förderung von Langzeitarbeitslosen im Blick hat, jedoch sind hiervon alle Menschen ausgeschlossen, die sich noch in einem laufenden Rehabilitationsverfahren befinden. Da psychisch kranke Menschen, die viele Jahre arbeitslos waren, häufig erst rehabilitativ auf den Wiedereintritt ins Erwerbsleben vorbereitet werden müssen, greift das neue Gesetz bei den meisten dieser Menschen nicht. Ich werde mich im Erfurter Stadtrat dafür stark machen, dass diese Lücke im Gesetz geschlossen wird und an dieser Stelle als Vorreiterin auftreten.