Die Rolle des Oberbürgermeisters

 

Unsere Zeit braucht wieder „Typen“ – Menschen, die visionär denken, mutig handeln und es verstehen, anderen in stürmischen Zeiten Halt und Haltung zu bieten. Dafür braucht es jemanden mit kritischem Blick, thematischer Schärfe und persönlichem Profil. Die Stadt braucht einen Gestalter. Wir brauchen jemanden, der seinen Standpunkt verdeutlicht und bewirbt, der jedoch auch zuhört und Kritik aufnimmt. Die Stadt braucht einen unabhängigen Kommunikator und parteilosen Brückenbauer.

 

 

Die Themen, mit denen sich ein OB beschäftigen muss, reichen von Hundekot bis Haushalt. Aber auch globale Trends wie Globalisierung, Klimawandel und Migration fordern Antworten eines Erfurter OB.

Die Herausforderungen sind komplex und ändern sich rasant. Der Oberbürgermeister als Person des öffentlichen Vertrauens muss bei der hohen Komplexität und Fülle der Themen, Beteiligung als Grundlage erfolgreicher Stadtentwicklung und -verwaltung verinnerlichen, Orientierung geben und als Chef der Stadtverwaltung die Richtung vorgeben. Nur dann läuft er Entwicklungen nicht hinterher, sondern ist im besten Fall der Zeit voraus.